Hinweise zur Organspende/ Resonanz Red Chessnut

Die Entscheidung gegen eine Organspende ist menschenwürdig und nachvollziehbar:


 

 

Bleibe ganz bei Dir...

 

Die Bachblüte Red Chessnut (Fleischrote Rosskastanie) ist insbesondere auf das Seelenthema der Verbundenheit ausgerichtet. Sich anderen dadurch zu nähern, dass man sich von sich selbst distanziert, blockiert die Chance auf wahrhaftige Begegnung. Wer bereit ist, das eigene Wohlbefinden nicht vom Wohlbefinden seiner Mitmenschen abhängig zu machen, kann damit wertvolle Impulse für die Verbindung zum eigenen Selbst bekommen.

Beschreibung des negativen Red Chestnut Zustands

 

Die Bachblüte Red Chestnut hilft, wenn ein Mensch sich zu viele Sorgen um andere Menschen macht. Negative Red Chestnut Zustände treten vor allem im familiären Bereich auf, wo die Bindung zwischen zwei Menschen naturgemäß am größten ist. Meistens sind es Eltern, die sich zu große Sorgen um ihre Kinder machen. Denn Eltern sind für das Wohlergehen ihrer Kinder verantwortlich. Doch wenn die Fürsorge übertrieben wird, wird das Kind in seiner Freiheit und damit auch in seiner Entwicklung eingeschränkt. Betroffene Eltern kommentieren jede Aktion mit Sätzen wie: „Pass bloß auf“, „Sei schön vorsichtig“ oder auch „Zieh Dich warm genug an“. Sie verfolgen ihre Kinder auf Schritt und Tritt, damit ihnen ja nichts passiert. Sie halten sie immer fest, damit sie nicht hinfallen oder über die Straße rennen. Und sie nehmen ihnen alles aus der Hand, womit sie sich verletzen könnten.

Wenn die Kinder größer werden und ihre eigenen Wege gehen, werden die Sorgen oft noch größer, da sie ihnen dann nicht mehr helfen können. Sie machen sich dann ständig Gedanken, ob alles in Ordnung ist. Sie haben Angst, wenn das Kind zu spät nach Hause kommt oder allein auf Reisen geht. Noch schlimmer wird es, wenn das Kind, das Haus verlässt und vielleicht sogar in eine weit entfernte Stadt zieht. Dann kreisen die Gedanken nur um das Kind, was es wohl gerade macht und ob es ihm gut geht. Man telefoniert jeden Tag hinterher und wird unruhig, wenn es einmal nicht gleich drangeht. Mit einer Pine Blockade neigt man dazu, andere Menschen aus Angst überzubehüten, und es fällt einem schwer, einen geliebten Menschen loszulassen, oder besser gesagt freizulassen, weil man sich zu sehr verantwortlich fühlt.

Die Besorgtheit muss sich nicht zwangsläufig auf Menschen beziehen, die man liebt, etwa den Partner, die Kinder, Geschwister, Eltern oder Freunde. Es können auch die Nachbarn, Geschäftspartner, Kunden oder Sportkameraden sein, um die man besorgt ist, weil man energetisch mit ihnen verbunden ist.

Eine andere Ausprägung des verzerrten Red Chestnut Zustands ist das übermäßige Mitleid. Das bedeutet, dass man so intensiv Anteil nimmt am Schmerz oder am Leid einer anderen Person, dass man emotional so ergriffen ist als wäre es der eigene Schmerz bzw. das eigene Leid. Darum unterscheiden Therapeuten auch gerne zwischen Mitleid und Mitgefühl, um auszudrücken, dass man einem Menschen nicht dadurch hilft, dass man mit ihm mit leidet, sondern dadurch dass man ihm das Gefühl gibt, dass man ihn versteht und nachvollziehen kann, wie es ihm geht. Dafür muss man sich jedoch nicht in die emotionale Lage des anderen hineinsteigern. Viel wichtiger ist es, deren Essenz wahrzunehmen und sich dann so weit davon zu distanzieren und in seiner eigenen Mitte zu bleiben, dass man wirklich so für den anderen da sein kann, dass es ihn tröstet, entlastet oder aufbaut. Bei einer solchen Blockade liegt die Hauptproblematik darin, sich nicht abgrenzen zu können.

Der Red Chestnut Charakter hat oftmals mit mehreren Problemen zu kämpfen. Zum einen führt seine Sorge um andere dazu, dass er sich selbst vernachlässigt. Er ist mit seiner Aufmerksamkeit so bei dem anderen, dass er das Gespür für seine eigenen Emotionen und seine eigenen Bedürfnisse verliert. Zum anderen tut er mit seinen Ängsten weder sich noch den anderen einen Gefallen. Ihn selbst berauben sie seiner Lebensfreude, und die anderen sind oft „not amused“ oder gar völlig genervt, weil man sich ständig Gedanken um sie macht. Vor allem, weil diese oftmals völlig überzogen sind. Eine harmlose Erkältung könnte ja auch eine schwere Grippe sein. Sorgen schützen einen weder vor Problemen, noch können sie sie lösen. Vielmehr ist es so, dass man genau das, wovor man sich fürchtet, im Leben erfährt. Das nennt man dann das Gesetz der Anziehung. Da ist es umso schlimmer, dass man die Horrorszenarien für andere ausmalt.

 

Bachblüte Red Chestnut, möglichkeiten der Anwendung und seelische Wirkung

 

Die Bachblüte Red Chestnut stärkt die Seele bei Überbesorgnis um andere Menschen und übermäßigem Mitleid. Durch die Anwendung der Blütenessenz kann ein Lernprozess in Gang gebracht werden, der darauf abzielt, dem Leben zu vertrauen, sodass man sich um die anderen weniger Sorgen macht und sie mehr und mehr ihrem Schicksal überlassen kann. Man realisiert, dass man sie nicht vor allen Problemen schützen kann und jeder Mensch sein eigenes Karma hat. Wenn es jemandem schlecht geht, kann man voller Zuversicht sein, dass sich alles auf optimale Weise zum Positiven wendet, weil man genug Abstand nehmen kann vom Leid des anderen.

In einem positiven Red Chestnut Zustand stärkt der Glaube daran, dass seine Mitmenschen stets in Sicherheit und dank höherer Mächte wohl behütet sind, deren Eigenständigkeit, Selbstvertrauen und Glauben an die eigene Stärke. Man schickt ihnen ausschließlich Gedanken und Energien der Liebe, der Gesundheit, der Sicherheit, des Glücks und des Mutes. Gleichzeitig ist man mehr bei sich selbst, anstatt sich nur um andere Gedanken zu machen. In wirklichen Ausnahmesituationen behält man einen kühlen Kopf und bleibt ruhig und gelassen.